Elb

From EnWe-Wiki
Jump to: navigation, search

Die Elben sind ein langlebiges und stolzes Volk, welches vorwiegend in Wäldern und in Gebirgstälern lebt, aber inzwischen auch immer mehr in den Gebieten der Menschen eine neue Heimat finden. Die Elben laufen schon seit Jahrhunderten längst vergangener Glorie hinterher, denn einstmals waren sie das gesegnete Volk, welches nicht von der Zeit dahingerafft werden konnte, doch in den großen Elbenkriegen verloren die Elben diesen Segen.

Persönlichkeit

Vor den Großen Elbenkriegen haben sich die Elben den alten Künsten hingegeben, vor allem der Magie, doch dies hat sich nach den Elbenkriegen eingestellt, da Magie ein Großteil des Volkes in diesem Bürgerkrieg vernichtet hat. Elben neigen immer noch zu einem gewissen Grad der Arroganz, sie sind in der Regel den anderen Völkern gegenüber immer noch sehr reserviert und es dauert seine Zeit, bis sich ein Elb einen Freund oder Feind macht, doch dauert es sogar noch länger, bis er diesen wieder vergisst. Elben sind Frohnaturen, die nun versuchen, ihre verkürzte Lebensspanne mit Sinn zu füllen. Diesen Sinn finden die meisten in den Freien Künsten. Trotz ihrer Vergangenheit ist ihr Stolz ungebrochen und auch wenn ein Elb sonst zurückhaltend und reserviert ist, wird er, sobald jemand seinen Stolz verletzt, nach erbarmungsloser Rache dürsten.

Körperliche Beschreibung

Elben sind gewöhnlich zwischen 1,60m und 1,90m groß und von schmächtiger, hagerer Gestalt. Sie wiegen in der Regel zwischen 45 und 75 kg. Elben haben ausschließlich helles Haupthaar in den Tönen weiß-blond, gelb-blond, gold-blond, rot-blond und hellbraun, ansonsten besitzen sie keine weitere Behaarung. Ihre Augenfarbe variiert zwischen Blautönen und Grüntönen. Ihre Haut ist hell bis blass. Elben kleiden sich in hellen, kunstvollen Gewändern, die meist weit geschnitten sind, was bei der Kleidung der Frauen jedoch nicht so sehr ausgeprägt ist. Allerdings setzen sie dabei auf dezente Natürlichkeit, Die elbischen Frauen sind meist ein wenig kleiner und leichter als die männlichen Vertreter dieses Volkes. Elben gelten als außergewöhnlich schön in den Augen eines Menschen, und geben auch allgemein eine ästhetische Erscheinung ab, die Mischung aus Grazilität und feinen Details, die an diesem Wesen zu finden ist, macht den Elben zum Gegenstand vieler Kunstdarstellungen. Früher haben Elben ewig gelebt, es sei denn, sie sind durch Krankheit oder Gewalteinwirkung gestorben, doch nun erleben die ältesten Elben höchstens 750 Jahre, nach 110 Jahren ihres Lebens werden sie erwachsen.

Beziehungen

Die Elben leben ein Verhalten, welches viele andere Rassen als Arroganz verstehen und dementsprechend begegnen die Elben, zumindest wenn sie selbst in größeren Gruppen erscheinen, anderen Rassen und Völkern. Die Halblinge halten sie für bemitleidenswerte Wesen, ihre Größe sei als Zeichen ihres Geistes anzusehen; Gnome betrachten sie mit Argwohn, aufgrund ihres angeborenen Wahnsinns; die Zwerge sind ihnen zu griesgrämig, zu wenig humorvoll und zu kriegerisch; Orks und Ästhetik schließen sich sowieso aus, zudem sind sie noch dreckig, eklig und blutrünstig, schlichtweg primitiv; und auch die Menschen sind eigentlich nur eine unbeschlagene Rasse, jedoch bewundern die Elben ihre adaptive Fähigkeiten, weshalb es zwischen diesen beiden Rassen am ehesten zu langen Kontakten kommt. Alben hassen die Elben von ganzem Herzen. Das Wort Alb wird ein Elb auch niemals aussprechen, in der Regel wird er ein Mitglied dieses Volkes Brudermörder nennen. Am ehesten Bewunderung verspürt der Elb für die Geschöpfe der Natur, welche mit Schönheit gesegnet und angeborenen Stolz gesegnet sind, wie Nymphen, Dryaden oder sogar auch Leoniden, wie auch eine handvoll Tiere.

Gesinnung

Elben sehen sich selbst als Ausdruck der Freiheit, der Möglichkeiten und leben ihr Leben nach der Weisheit, dass es dazu da sei, sich selbst zu finden und auszudrücken. Den Ausdruck seiner Genialität oder Kreativität zu hinterlassen. Zudem verneinen sie strikt hierarchische Systeme, welche ihnen die individuelle Freiheit nehmen, nichtsdestotrotz sind die meisten Elbenreiche monarchisch strukturiert, welche sich aber drastisch von menschlichen Königreichen unterscheiden. Da sie sich aber auch selbst als freie Wesen ansehen und als Verteidiger der Freiheit, erachten sie auch die Freiheit anderer als schützenswert. Sie neigen deshalb zu chaotischen Gesinnungen, wenn auch sie nur die sanfteren Züge dieser Gesinnung tragen. Die meisten Elben sind im Herzen aber gute Wesen und neigen nicht zu Zerstörung und Niedertracht, nichtdestotrotz gibt es auch solche Elben, die von Hass und Zerstörungswillen getrieben sind.

Länder der Elben

Elben neigen dazu in losen Gemeinschaften von geringer Anzahl zusammenzuleben, meist in Waldgegenden und in Gebirgstälern. Dann leben bis zu 100 Elben beisammen. Diese Ortschaften sind oftmals auch viele Tagesmärsche auseinander. In diesen Gegenden gehen sie der Jagd, ihren Künsten und dem Anbau nach, leben jedoch immer im Einklang mit der Natur. Jedoch gibt es auch in der Regel eine übergeordnete Hierarchie, welche allerdings nur im Ernstfall zu greifen beginnt. Zwar muss eine Ortschaft einen Teil ihrer Ernte an den Königshof schicken, doch herrscht dabei kein zu starker Druck und die meisten Elben geben auch meisten freiwillig etwas dazu. Dafür schützt der König oder die Königin sie vor allen Gefahren, die anliegen. Im Kriegsfall sammeln sich dann die Krieger der Ortschaften und sammeln sich unter der Königin. Früher waren die Gebiete der Elben mit Magieakademien durchzogen, doch diese sind inzwischen fast schon in Vergessenheit geraten, nur ein sehr kleiner Teil des Volkes ist in der Lage Magie zu wirken und die meisten fürchten sich vor ihren Auswirkungen, auch wenn man die angenehme Seite der Magie kennt. Es heißt jedoch, dass die Königsfamilie magisch begabt sei, damit man jeder Gefahr begegnen könnte. Es gibt keine feste Grenzen in Elbenreiche, welche auf Karten gezogen werden, meist machen elbische Bogenschützen einen darauf aufmerksam, wenn man elbisches Gebiet betritt.

Religion

Seheiah ist die Schöpferin der Elben und Göttin der Kunst, deshalb verehren die meisten Elben sie auch. Nichtsdestotrotz haben die großen Elbenkriege auch ihre Spur hinterlassen, so glaubt ein nicht geringer Teil der Elben, dass diese göttliche Führung nur eine Illusion gewesen sei, welche die ehemaligen Führer auf sie geschickt hätten, um ihre Macht zu festigen. Diese Elben gehören dem sogenannten Ordo Cogitationis an, welcher mit Vehemenz zu beweisen versucht, dass es keine Götter gibt. Und auch der Spaltung der ursprünglich elbischen Rasse in Elben und Alben hat ihre Spuren hinterlassen, weshalb viele sich auch von Seheiah verlassen fühlen und angefangen haben andere Götter anzubeten, vor allem Ahava. Jedoch ist Seheiah dennoch die wichtigste Göttin für die Gesamheit der Elben und auch bei den Elben, welche anderen Göttern oder dem Ordo folgen, ist die Art des Lebens immer noch sehr elbisch und so an die Vorgaben der Göttin geknüpft.

Sprache

Die Elben sprechen eine sehr fließende und weiche Sprache, mit sanften Intonationen und Betonungen. Die Sprache ist sehr komplex und angenehm anzuhören, da sie sich wie leichter Gesang anhört. Das Schriftbild ist ebenso harmonisch und kunstvoll, aber gleichzeitig leicht verständlich, nichtsdestotrotz ist nicht viel der Schreibkunst der Elben übrig geblieben, denn mit der aussterbenden Magie ist auch die Schriftkunst ausgestorben, jedoch können in den höheren Kreisen der Elben noch relativ viele schreiben, das meiste wird jedoch auch von diesem Volk mündlich weitergegeben. Das elbische Alphabet dient aber auch einer Menge Sprachen als Alphabet, so den Sprachen Aqual, Sylvanisch und auch der Sprache der Unterwelt.

Abenteuer

Viele Elben ziehen einfach aus Wanderlust aus ihrer Heimat aus, nur um zu erkennen, dass ihnen das Leben unter anderen Völkern nicht immer gefällt, da das Leben der kurzlebigen Völker zwar von Tag zu Tag strikt geregelt scheint, aber von Dekade zu Dekade sich drastisch verändert. Deshalb zieht es viele Elben durch viele Reiche und viele Orte, wo sie aber gern gewillt sind ihren Fortschritt mit dem Schwert, mit dem Bogen oder in den Freien Künsten zu zeigen. Viele Elben schließen sich allerdings auch häufig rebellischen Gruppen an, die für ihre Freiheit kämpfen. Manche Elben ziehen gezielt durch die Lande, um sich solchen Gruppen anzuschließen. Im hohen Alter zieht es die meisten Elben jedoch zurück in ihre Heimat.

Elben als Spielercharaktere

  • +2 Geschicklichkeit, -2 Konstitution.
  • Mittelgroß: Als mittelgroße Kreaturen haben Elben keine speziellen Boni oder Mali durch ihre Größe.
  • Die Bewegungsrate der Elben beträgt 9m.
  • Die Elben sind nicht immun gegen magischen Schlaf und müssen auch regelmäßig auf herkömmliche Weise schlafen, jedoch kennen Elben die Gefahr von Verzauberungsmagie und lassen sich nicht so schnell von ihr einfangen. +2 Volksbonus gegen Verzauberungen (Zauber und Effekte)
  • Dämmersicht: Ein Elb kann in Sternenlicht, Mondlicht, Fackellicht oder ähnlichen Lichtquellen doppelt so weit sehen, wie ein Mensch. Er kann weiterhin Farben und Details unterscheiden.
  • Umgang mit Waffen: Elben lernen in ihrer Jugend den Umgang mit dem Langschwert, dem Rapier, dem Langbogen (auch Kompositlangbogen) und dem Kurzbogen (auch Kompositkurzbogen). Er bekommt die dazugehörigen Talente als Bonustalente.
  • +2 Volksbonus auf Wahrnehmung. Wenn er Elb im Abstand von maximal 1,5m an einer Geheimtür vorbeiläuft, bekommt er einen Wahrnehmungswurf, um diese zu erkennen.
  • Sprachen: Handelssprache and Elbisch. Zusätzliche Sprachen: Ecclesial, Gnollisch, Gnomisch, Goblinisch, Orkisch, and Sylvanisch.
  • Bevorzugte Klasse: Waldläufer.