Die zehn Expertenkommissionen

"Zur Organisation unserer Gemeinschaften brauchen wir nicht Fäuste, sondern Gehirne. Wir brauchen nicht einfach körperlich leistungsfähige Leute, sondern die besten Köpfe." - Robert F. Kennedy
Benutzeravatar
Marnarn
Administrator
Beiträge: 585
Registriert: Do 29. Sep 2011, 20:04
Wohnort: Borgdorf-Seedorf
Kontaktdaten:

Die zehn Expertenkommissionen

Beitragvon Marnarn » Fr 30. Sep 2011, 08:51

Original von Marnarn vom 25.10.2009

Wie schon in der grundsätzlichen Organisation der Murinoide verankert, gibt es zehn Expertenkommissionen, welche die zentrale Regierungsgewalt haben und den Delf, also den Staatschef, stellen.
Ich hatte noch nicht ausgelobt, was für Kommissionen geben würde, doch dazu habe ich mich in der Zwischenzeit entschieden.
Es ist kein großes Geheimnis, dass der Großteil sich im naturwissenschaftlichen Bereich, also entweder in der Theorie oder in der Umsetzung, zu finden sein wird. Dabei wird es nur zwei Notwendigkeiten geben, welche mit dieser Tradition brechen. Also nur zwei Kommissionen, welche weder technischer noch naturtheoretischer Art sind, aber deswegen auch gerade Verwaltungszwecken dienen, aber auch den Naturwissenschaften.
Im Folgenden möchte ich kurz die Liste der Wissenschaften veröffentlichen und dann noch jeweils kurze Erklärungen, wie ich zur Wahl dieses Fachgebietes komme, geben.
  • Kommission 1 - Geowissenschaften
  • Kommission 2 - Bauingenieurwesen
  • Kommission 3 - Maschinenbau
  • Kommission 4 - Agronomie
  • Kommission 5 - Physik
  • Kommission 6 - Biologie
  • Kommission 7 - Chemie
  • Kommission 8 - Medizin
  • Kommission 9 - Jurisprudenz
  • Kommission 10 - Linguistik

Als allgemeine Erklärung muss stehen, dass die Nummern für die Entstehung der Kommission in ihrer Reihenfolge steht, was auf ein geschichtliches Rückgrat deutet. Für viele Murinoide ist diese Liste aber auch gleichbedeutend mit der Bedeutung der Kommissionen. Das ist allerdings rein rechtlich gesehen nur ein subjektiver Eindruck vieler Murinoide, da jede Kommission den gleichen Berechtigungen und Beschränkungen unterliegt.

Geowissenschaften:
Dieser Wissenschaftszweig ist zwar ein spezialisierter Zweig, aber eine Spezialität der Murinoide zugleich. Die Geowissenschaften sind deswegen von enormer Bedeutung, da sie die Grundlage für das Schaffen eine unterirdischen Stadt waren und damit der Schlüssel zur Freiheit.
Sie umfassen natürlich relativ viele kleine Unterzweige, welche durch ihre Kommissionsmitglieder und deren Helfer ausgedrückt werden, aber das ist in jeder Kommission so.
Es versteht sich auch, dass viele Sachen interdisziplinär sind und daraus alleine sich schon die Notwendigkeit der Zusammenarbeit der Kommissionen ablesen lässt.
Für Ghar Ajab sind vor allem Bodenkunde, Geotechnik und Bodenmechanik wichtig, aber natürlich finden fast alle Fachbereiche Beachtung, außer jene, die es noch nicht im eigentlichen Sinne gibt, wie Geoinformatik und dergleichen; aber das versteht sich von alleine.

Bauingenieurwesen:
Es ist auch in der subjektiven Sicht der Rattlinge auf der gleichen Stufe, wie die Geowissenschaften, da das Bauingenieurwesen im wesentlichen die praktische Umsetzung der Geowissenschaften durch den Murinoiden ist. Dieser Kommission ist dann vor allem für Fragen der Infrastruktur, der Stadtplanung und dergleichen zuständig und übernimmt auch die Führung über die praktischen Maßnahmen dazu.
Auch sie gilt als Kommission der alten Schule und als urtypische Darstellung des Murinoiden. Diese und die Kommission 1 sind schon vor dem Einzug nach Ghar Ajab aufgestellt worden und werden als die "alten Zwei" bezeichnet. Die ältesten Kommissionen sind das Rückgrat des ganzen theoretischen Staatsapparates, da sie Sinn und Gehalt der Technokratie an den Murinoiden vermittelt haben.

Maschinenbau:
Diese Sparte ist kurz nach der Flucht in die Unterwelt entstanden, als die Murinoide noch kein großes Volk waren und ein Mangel an Arbeitskräften herrschte. Die Notwendigkeit von Bauhelfern, wie Kränen etc. war gegeben und so bildete sich eine Gruppe heraus, welche sich mit dem Bau solcher technischen Lasttiere beschäftigte.
Aber heutzutage ist die Bedeutung des Maschinenbaus noch größer geworden, da dieser Zweig nicht nur für die Vereinfachung des Arbeitsaufwandes steht, sondern da das Fach auch ausgeweitet worden ist auf den Bau von Arbeitswesen, also selbstständigen Baueinheiten, die einen beschränkten artifiziellen Intellekt besitzen, um einfachste Aufgaben ohne große Steuerung durch Murinoide zu erfüllen. Dazu gehört auch der Bau der wichtigsten Hilfsarbeiter, der Murunculi.

Agronomie:
Mit der explodierenden Bevölkerungszahl der Rattlinge, musste sich zwangsläufig die Frage der Ernährung der ganzen Wesen gestellt werden, weshalb man diese Sparte ins Leben rief. Sie beschäftigt sich mit dem Anpflanzen und der Zucht von Nahrungs- und Bedarfsmitteln, welche man der unterirdischen Natur abringen kann. Aber sie beschäftigt sich zum Beispiel mit den Kommissionen 1 bis 3 auch um Versorgungsprobleme, wie Bewässerung oder Wasser für die Ratten und auch um lebenserhaltende Problematiken, wie Luft zum Atmen. Ein großes Problem der ersten Jahre.
Agronomie gilt als eine der ehrenvollsten Aufgaben im Volkssinne, da sie für das Überleben des Volkes sorgen, was transzendentale Güter wie Nahrung, Luft und Wasser angeht. Bei den Ratten, welche in höheren Aufgabengebieten arbeiten, hat Agronomie hingegen nicht so einen guten Ruf, da viele meinen, dass sie zu sehr von anderen Kommissionen abhängig sei, ohne selbst Lösungen finden zu können.

Physik:
Als die Stadt nun völlig in Autarkie aufgegangen war und die Stadt völlig auf Subsistenzwirtschaft in dem Maßen umstellen konnte, sodass die Bevölkerung wuchs, statt immer kleiner wurde (Vorher handelte man auch unter anderem mit Formianern), begann das Zeitalter der theoretischen Wissenschaften. Gerade die Physik, welche vorher nur als angewandte Physik existiert und eher zweckerfüllend war, erlebte eine komplette Wandlung. Viele Pfade wurden eröffnet, sodass man begann sich über die Fragen der Schwerkraft und dergleichen Gedanken zu machen. In dieser Zeit entstanden auch die ersten Fachhochschulen und die ehrwürdige Universität von Ghar Ajab, welche vor allem als oberste Schule für Physik gilt.
Dieser theoretische Neuordnung des Faches und die Inbrust, welche die Murinoide in ihre Erforschung, also in die Naturforschung, steckten, sollte alle anderen Fachgebiete maßgeblich beeinflussen und den Grundstein für das Wachstum von der kleinen Stadt Ghar Ajab zur unterirdischen Metropole und Technikstadt legen.
Es sei hier angemerkt, dass diese furchtbare Macht oder Kraft, welche man Magie nennt, bei den Murinoiden ein Teilgebiet der Physik ist.

Biologie:
Das Fachgebiet der Biologie entstand in dem Zusammenhang der ersten großen Krankheitswellen innerhalb der wachsenden Metropolis als eine Gruppe von Physiker zur Übereinkunft kam, dass altbackene Heilmethodiken nicht wirkten und sich Krankheiten nicht mit einer Abfolge wirkender physischer Kräfte erklären ließen. Diese versuchten diesen Phänomenen auf die Spur zu kommen und fanden auf ihrem Weg aber stattdessen anderes Wissen. So entschlüsselten sie ihre eigene Fortpflanzung und begannen eines Tages sogar artifizielle Intelligenzen herzustellen, auch mit der Hilfe von Physik (Magie). Sie helfen den Murinoiden in seiner Zusammensetzung zu verstehen und sind ebenfalls wichtig für das tiefere Verständnis des Bodens. Wegen der Vielseitigkeit des Faches, wurde es alsbald auch mit einer eigenen Kommission geehrt.

Chemie:
Chemie entstand in diesem großen Maße gleichzeitig mit der Biologie und auch aus demselben Grund. Es gab zwei konkurrierende Forscherteams damals, welche sich mit zwei unterschiedlichen Ideen an die Frage der großen Krankheiten machten, welche die Rattlinge fast auszurotten drohte. Nur zusammen fanden sie eine Lösung, woraus die achte Kommission entstehen sollte.
Es gab immer wieder Bestrebungen die Chemie und Alchemie (welche dazugehört) mit der Biologie zusammenzulegen, da dieses Fachgebiet es lange Zeit versäumte, sich von der biologischen Schiene abzusetzen, doch noch im zweiten Jahrhundert, gelang es weitreichende Verbindungen zur Physik darzustellen und auch eine gewisse Selbstständigkeit zu erreichen. Diese Selbstständigkeit entstand durch die Möglichkeit die Erstellung neuer Stoffe zu erforschen und zu erklären. Aufgrund dieser Entdeckung wurde Chemie als eine eigene Kommission bestätigt.

Medizin:
Obwohl dieses Fach sich vor allem biologischen und chemischen Kenntnissen verschreibt und sich mit altertümlicher Heilkunde paart, ist es inzwischen eine anerkannte Kommission, obwohl de facto keine Unabhängigkeit besteht. Aber der Volkswille wurde hier beachtet, spätestens als auch die Diensthohen durch schwere Krankheiten, wie Pestepidemien, beinahe ausgerottet worden. Aus der Symbiose von Biologie und Chemie, gelang es ein Heilmittel zu generieren, welches die Pest besiegen konnte. Fortan wurde Medizin als Kommission angesehen und eine Menge Gold wird zur Förderung dieses Gebietes investiert, vor allem verbunden mit dem Wunsch eines Tages eine größere Lebenserwartung zu erreichen. Die Medizin ist eines der anerkanntesten Fächer und seine Vertreter gern gesehene Gäste in jedem Haus.

Jurisprudenz:
Mit der wachsenden Bevölkerung und den vielen Erforschungen wurde es notwendig gesellschaftliche Grenzen zu entwickeln und Begriffe rechtlich zu definieren. Daraus entstanden die ersten Behörden, welche Stadtdistrikte zu regeln versuchten und die ersten Patentämter, damit Wissenschaftler nicht mehr behaupten konnten, Dinge erfunden zu haben, welche gar nicht ihrem Wissen entspringen, sondern fremdes Gedankengut sind. Über die lange Zeit wuchs die Jurisprudenz zu einer eigenen Wissenschaft und überall wuchsen danach auch Gerichte und Verwaltungsbehörden aus dem Boden wie Pilze, um das tägliche Leben in Ghar Ajab effizienter zu gestalten. So entstand auch aus diesem Fach die theoretische Staatsordnung, wofür das Fach als eigene Kommission bestätigt wurde. Die erste Kommission, welche keinen technischen Hintergrund hat, wohlgleich sie der Technik und der dazugehörigen Technokratie sehr dienlich ist.

Linguistik:
Die jüngste Kommission entstand durch die Erkenntnis, dass die Wissenschaften eine bessere und genaue Sprache brauchten, um sich selbst erklären und darstellen zu können, da die bisherige Sprache zu altbacken war. So mussten Kuntsbegriffe her, welche gewisse Vorgänge automatisch miterklärten und deren Kenntnis zumindest benötigt wurde, um die Kunstbegriffe zu verstehen. Sodass sich langsam fachspezifische Sprachen ausbildeten innerhalb der vielen Kommissionen. Doch dann gab es das Problem, dass jede Kommission begann eine eigene Fachsprache zu entwickeln, was den Kommissionen irgendwann nicht mehr sinnig erschien. Eine Kommission wurde damals ins Leben gerufen, deren primäre Aufgabe darin bestand, die vielen Fachsprachen in eine gemeinsame Sprache zu binden. Aus diesen Bemühungen entstand über fünfhundert Jahre die Sprache des Technodrakon.
Heutzutage beschäftigt sich die Linguistik auch mit den Problemen des technischen Transfers zwischen Völkern. Da viele Murinoide in diesem Gebiet glauben, dass andere Völker auch wissenswerte Techniken besitzen, welche die eigene unterstützen kann, erforschen sie die Sprachen und versuchen fremde Sprachen in ihre zu übersetzen.

Das sind also die zehn Kommissionen, welche Ghar Ajab praktisch regieren und deren Einfluss so bedeutend für das Wachstum der Stadt ist.
Sollte es noch Anmerkungen oder Fragen dazu geben, immer raus damit.
"Charakter ist ein Fels, an welchem gestrandete Schiffer landen und anstürmende scheitern." - Jean Paul, Levana

Zurück zu „Organisationen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste